Im Verbund

AGN

Kooperation von unabhängigen Beratern aus mehr als 90 Ländern
weiter

Rückruf-Service

Sie haben Fragen zu unseren Angeboten? Wir rufen Sie gerne an.

Ihr Name:

Ihre Telefonnummer:

Anfrage an Standort:

Expertentipps

Flüchtlingsursachen beseitigen – nur eine Frage der Politik?

Unter Anderem die Angst vor Flüchtlingen und Immigranten führt zu Vorschlägen wie Bau von Mauern und Grenzschließungen. Allerdings bleiben mit solchen Handlungsvorschlägen die Fluchtursachen weiterhin bestehen.

Eine unter mehreren der Fluchtursachen ist Armut bis hin zu schlichtem Hunger der Menschen in Ihren jeweiligen Ländern. Unabhängig davon, welche politische Auffassung zu den Flüchtlingen vertreten wird, werden die meisten Menschen folgende Aussagen unterstützen: „Ich bin dafür, dass die Armut und damit der Hunger in der Welt beseitigt wird!“ und „Ich bin dafür, dass es jedem Menschen in seinem Land so gut geht, dass er gerne in seinem Land bleiben möchte!“ In Anlehnung an John F. Kennedy, einem bekannten US-Präsidenten: „Frage nicht, was kann die Politik in dieser Sache tun, sondern frage, was kann ich tun, um die Armut in der Welt zu beseitigen!“

Neben Spenden an bekannte Organisationen wie „Brot für die Welt“ kann jeder einzelne gezielt seine Geldanlagen zur Beseitigung der Armut und mehr Wohlstand in der Welt einsetzen. Hierzu eignen sich insbesondere die Anlage in Mikrofinanzierung, die Finanzierung von Kleinst-, Klein- und mittleren Unternehmen in armen Regionen dieser Welt. Am Beispiel der Arbeit von Oikocredit (www.oikocredit.de oder www.oikocredit.coop) wird die Wirkungsweise erläutert:

Fatimah, in Afrika, leiht sich regelmäßig Obst- und Gemüse bei entsprechenden Händlern auf dem Großmarkt Ihrer Stadt. Dieses verkauft sie und muss am Abend so viel von ihrem Verdienst an dem Verleiher der Waren abgeben, dass sie sich und ihre Kinder eher schlecht denn recht ernähren kann. Statt zur Schule zu gehen, arbeiten die Kinder mit und selbst damit reicht der Verdienst in der Familie nicht aus. Die Familie leidet Hunger. Oikocredit finanziert ein Mikrofinanzinstitut, dass Fatimah einen Kleinstkredit (dies kann schon mit 15 Euro starten) gibt. Nunmehr kann Sie die Waren selbst aussuchen, auf eigene Initiative die Waren verkaufen und behält die Gewinne für Ihren eigenen Lebensunterhalt. Die Familie hat nunmehr ausreichend zu essen. Auch der Schulbesuch der Kinder ist nunmehr finanzierbar. Weiterhin wird der Kredit -für das Mikrofinanzinstitut und damit für Oikocredit auskömmlich verzinst (die Zinsen decken das Risiko der Kreditausfälle, die Verwaltungskosten, die Refinanzierungszinsen etc. ab)- zurückgezahlt.

Neben diesen Mikrofinanzinstitut, die diese Kleinstkredite, die zur Begründung von Existenzen oder zum Ausbau von Existenzen in den buntesten und unterschiedlichsten Formen dienen, vergibt Oikocredit auch Kredite und Eigenkapital mittelbar und unmittelbar an kleine bis mittlere Unternehmen und Genossenschaften. Beispielsweise werden so die notwendigen Maschinen und Investitionen getätigt, damit Produkte der Kleinbauern professionell in entwickelten Ländern vermarktet werden können oder ein größerer Anteil der wirtschaftlichen Wertschöpfung in den armen Regionen verbleibt. So entstehen Arbeitsplätze und höhere Einkommen für die Kleinbauern. Wohlstand entsteht und Armut sinkt.

Ein Investment von 1.000 Euro in Oikocredit gibt ca. 6 Familien die Chance sich aus eigener Kraft aus der Armut herauszuarbeiten. Diese Familien bleiben in ihren Ländern statt zu flüchten!

Aus Sicht des Investors werden neben diesen schönen sozialen Effekten auch interessante finanzielle Effekte erzielt. Die Verzinsung der Anlagen (ab 200 Euro, Ratensparen möglich) in Oikocredit in Form einer Dividende beträgt nunmehr seit Jahrzehnten 2 % p.a. (Die Absenkung ist aufgrund der Zinssituation für die Zukunft wahrscheinlich aber nach wie vor unverändert). Binnen von einem bis maximal zwei Monaten spätestens sind die Anlagen in Oikocredit liquidierbar. Aus Sicht des Autors dieses Beitrages sind Anlagen wie z.B. in Oikocredit so sicher, dass er und seine Firma alle mittelfristigen und langfristig angelegten Rücklagen sowie die Anlage in Anleihen in Anlagen wie Oikocredit fließen (Zum Sicherheitsaspekt verweisen wir auf den Folgebeitrag). Je nach statistischer Auswertung beträgt das Geldvermögen in Deutschland mehrere Billionen Euro. 1 bis 2 Billionen richtig investiert -flankiert durch entsprechende unternehmerische Aktivitäten- würde rechnerisch die wirtschaftlichen Fluchtursachen beseitigen und damit für einen menschenwürdigen Wohlstand sorgen. Jeder von uns hat es damit in der Hand mit seinen Geldanlagen die Fluchtursachen nachhaltig zu beseitigen und gleichzeitig eine in der heutigen Zeit überdurchschnittliche Rendite zu erzielen.

Interessant ist, ob wir -jeder einzelne für sich selbst- es schaffen, den Pfad der lähmenden Polemik zu verlassen und in das positive Handeln mit den beschriebenen angenehmen ökonomischen Effekten für sich persönlich zu kommen.

Eingestellt am: 04.08.2016